Plastik im Blut

Herzlich willkommen im Warteraum mit Nebenwirkung: es gibt keine Zeit zu verlieren!

Verstreicht die Zeit hier wie im Flug? Purzeln hier Schmetterlinge aus den Bäuchen? Dehnt sich die Zeit, wenn du dich streckst? Lässt sich die Zeit aus rinnenden Nasen ziehen? Kannst du der Zeit mit einem Gipsbein davonlaufen? Laufen Läuse im Schneckentempo über die Leber und kitzelt das? Ist Kitzeln ansteckend? Dürfen wir laut sein, wenn die Zeit still steht? Haben wir noch Zeit für ein schweres Herz? Oder hüpft der Frosch gleich aus dem Hals? Wir starren Luftlöcher in Farbe.

Der Warteraum wird zu einem Ort der Begegnung, einem Möglichkeitsraum, in dem wir uns spielerisch an Zeit-Körper-Gefühle herantasten: Ist gleich jetzt? Wie fühlt sich eine Sekunde an, wenn man krank ist oder etwas weh tut? Wie viel Zeit haben wir? Und was machen wir mit ihr?
 
Lasst uns die Warteposition verlassen, uns kopfüber ins Jetzt stürzen, eintauchen in den Fiebertraum!
 

©  Bernhard Wolf

In the future, this
performance will become
a classic. A must see!

Eine Performance für Kinder

AB 6 JAHREN 

Vorstellungsdauer:

50 MINUTEN

PREMIERE JUNE 11, 6 PM

Dschungel Wien

Konzept, Choreografie & Performance:

Stefanie Sternig

Choreografische Mitarbeit & Performance:

Raffaela Gras, Stefanie Sternig, Beatbox-Kollektiv „Mouth-O-Matic“ (Eon, Slizzer, Geo Popoff alias Elias Nasari, Tim Schleiser und Georg Haselböck)

Komposition, Sound:

Peter Plos

Bühne, Kostüm:

Sophie Baumgartner, Jo Plos

Dramaturgische Beratung:

Leonie Humitsch

Licht:

Christo Novak

Fotos/Video:

Bernhard Wolf

Grafik:

Theresa Plos

©  Bernhard Wolf

©  Bernhard Wolf

The most delightful little piece of civilization criticism these days in Vienna comes from "kollektiv kunststoff" [...] 

©  Bernhard Wolf

©  Bernhard Wolf

©  Bernhard Wolf